https://www.academics.de/jobs/wissenschaftlicher_mitarbeiter_m_w_situiertes_wissen_115807.html

https://www.academics.de/jobs/wissenschaftlicher_mitarbeiter_m_w_prozeduren_als_wissensspeicher_im_pharaonischen_aegypten_und_oder_115804.html

https://www.academics.de/jobs/wissenschaftlicher_mitarbeiter_m_w_materialwissen_und_die_ressourcenregime_der_materialforschung_in_115805.html

------

Am *Sonderforschungsbereich 1095 Schwächediskurse und Ressourcenregime*
an der Goethe-Universität Frankfurt am Main sind zum nächstmöglichen
Zeitpunkt

*drei Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter/innen*
(E 13 TV-G-U, Doktorand/in, 65%)

im Bereich Wissenschaftsgeschichte zu besetzen. Die Stellen sind
befristet bis zum 31. 12. 2018.

Der SFB 1095 Schwächediskurse und Ressourcenregime widmet sich
transepochal und vergleichend der Frage wie Schwächediskurse, die sich
in der Geschichte in allen Kulturen und zu allen Zeiten beobachten
lassen, den Umgang mit Ressourcen beeinflussen. Veränderungen des
Umgangs mit Ressourcen, die materieller und immaterieller Natur sein
können, stellen einen besonderen und wichtigen Aspekt historischer
Transformation dar, dem sich der SFB durch gemeinsame Forschungen von
Historikern, Wissenschaftshistorikern, Ethnologen, Philosophen,
Rechtshistorikern und Sinologen nähert. In diesem Rahmen wendet sich der
wissenschaftshistorische Projektbereich der Untersuchung der Formen und
Funktionen von in verschiedener Hinsicht als schwach bewerteten
Wissensbeständen und Wissensakteuren zu.

Die ersten beiden Stellen sind dem Teilprojekt "Situiertes Wissen:
Formen und Funktionen schwacher Wissensbestände" zugeordnet und befassen
sich mit folgenden Themen:

1. Situiertes Wissen

Aufgaben: Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter untersucht das Motiv der
Situierung des Wissens in der wissenschaftshistorischen und
wissenssoziologischen Literatur des frühen 20. Jahrhunderts, u.a. in den
Schriften Karl Mannheims. In der Auseinandersetzung mit dieser Literatur
soll insbesondere eine Charakterisierung der Besonderheiten von
historischen Situationen erarbeitet werden, in welchen schwache
Wissensbestände zu maßgeblichen Ressourcen für das Handeln sozialer
Akteure werden.

Voraussetzungen: Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter hat ein Studium eines
historischen Studiengangs oder der historisch orientierten Soziologie
erfolgreich abgeschlossen und besitzt sehr gute Kenntnisse der
Wissenschaftsgeschichte und Wissenssoziologie.

2. Prozeduren als Wissensspeicher im pharaonischen Ägypten und/oder
Mesopotamien

Aufgaben: Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter untersucht die Situierung
von Wissen am Beispiel prozeduraler Wissensbestände in altägyptischen
und/oder mesopotamischen Texten. Dabei sollen die formalen
Charakteristika der Prozedur in Hinblick auf Ihre Auswirkungen auf
Weiterentwicklung, Ordnung, und Vermittlung von Wissensbeständen
analysiert werden. Vor dem Hintergrund der Historiographie der
Wissensbestände antiker Kulturen soll dabei insbesondere nach der
Schwäche bzw. Stärke des prozeduralen Wissens im Vergleich mit anders
strukturierten Wissensbeständen gefragt werden.

Voraussetzungen: Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter hat ein Studium der
Ägyptologie und/oder Altorientalistik erfolgreich abgeschlossen und
besitzt sehr gute Kenntnisse der in diesem Studiengang/diesen
Studiengängen vermittelten Sprachen und Schriften.

Die dritte Stelle ist dem Teilprojekt "Wissen in Zwischenräumen"
zugeordnet und befasst sich mit folgendem Thema:

3. Materialwissen und die Ressourcenregime der Materialforschung in der DDR

Aufgaben: Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter untersucht die
wissenschaftlichen, ökonomischen und politischen Aspekte der Formierung
und institutionellen Erschließung des interdisziplinären Feldes der
Materialwissenschaften in der DDR. Der Schwerpunkt soll auf einem
führenden Forschungsinstitut liegen und auf den dort entwickelten
Antworten auf die Ressourcenschwäche der DDR.

Voraussetzungen: Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter hat ein Studium eines
historischen Studiengangs oder einer einschlägigen Naturwissenschaft
erfolgreich abgeschlossen und besitzt sehr gute Kenntnisse der
Wissenschaftsgeschichte.


Im Rahmen der Projektarbeit wird bei allen Stellen Gelegenheit zur
Arbeit an einer Dissertation gegeben. Bereitschaft zur Zusammenarbeit
mit den anderen wissenschaftshistorischen Teilprojekten des SFB wird
erwartet. Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen sind (elektronisch
oder per Post) bis zum 5. 8. 2015 zu richten an:
Judith Delombre, Sekretariat Wissenschaftsgeschichte, Historisches
Seminar, Goethe-Universität, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60629 Frankfurt
am Main

Rückfragen zu den ausgeschriebenen Stellen beantworten Prof. Dr. Moritz
Epple, epple@em.uni-frankfurt.de,
Prof. Dr. Annette Warner,
warner@em.uni-frankfurt.de,
und Dr. Falk Müller,
falk.mueller@em.uni-frankfurt.de.

------

The *Collaborative Research Center 1095 Discourses of Weakness and
Resource Regimes* at Goethe-University, Frankfurt am Main, invites
applications for

*Three PhD positions (Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in)*
in the field of History of Science
(E 13 on the University's TV-GU pay scale, at 65%).

The positions, starting as soon as possible, are limited until 31
December 2018.

The Collaborative Research Center 1095 employs a transepochal and
comparative approach to the question of how discourses of weakness had
an impact on the handling of resources. These discourses can be observed in
the history of all cultures at all times. Changes in handling tangible or
intangible resources constitute a special and important aspect of
historical transformation, which will be addressed in collaborative
research by historians, historians of science,
anthropologists, philosophers, legal historians and sinologists. Within
this framework the projects in history of science focus on bodies and
actors of knowledge, which were perceived as weak in various ways.

Further information on the CRC programme is available on the German
Research Foundation’s website,
http://www.dfg.de/en/research_funding/programmes/coordinated_programmes/collaborative_research_centres/index.html.

The positions are related to three research topics. The first two
positions are part of a joint project "Situated knowledge: Forms and
functions of weak bodies of knowledge."

1. Situated knowledge

The project investigates debates on the situatedness of knowledge in the
literature on history and sociology of science during the early 20th
century, including, in particular, the writings of Karl Mannheim. In
examining these debates, the project aims at characterizing the
particularities of historic settings in which weak bodies of knowledge
may become useful resources for social actors.

Applicants should have a degree in modern history, historical sociology, or
in the history of science. A very good knowledge of the history and
sociology of modern science and a good command of the German language are
required.

2. Procedures as knowledge repositories in ancient Egypt and/or Mesopotamia

The project investigates situated knowledge using the example of
procedural knowledge in ancient Egyptian and/or Mesopotamian texts. It
analyses the formal characteristics of procedures with regard to their
development, sequencing, and transmitting of knowledge. In the context
of the historiography of ancient science, the project will focus on the
weakness or strength of procedural knowledge compared to other forms of
knowledge.

Applicants should have a degree in Egyptology and/or Assyriology with a
focus on philological aspects or history of science in ancient Egypt
and/or Mesopotamia.

The third position is based within the project "Knowledge in Interspaces:"

3. Knowledge of materials and resource regimes of materials research in
the GDR

The project will deal with the foundation and development of a leading
research institute for solid state physics and materials research at the
East German Academy of Science and with the formation of the materials
sciences in the GDR. The focus of the project will be on the
institutional development of the interdisciplinary field of materials
research and on the contributions of materials sciences to the demands
of a country lacking essential resources.

Requirements for appointment are a degree in modern history, in history
of science, or in a natural science relevant to the subject, a very good
knowledge in the history of modern science and a good command of the German
language.


The successful applicants are expected to participate actively in
shaping and advancing the research center’s collective agenda.
Applications with the usual supporting documents (degree certificates,
cv, list of publications) should be submitted by 5 August 2015 (mail or
e-mail) to Judith Delombre, History of Science, History Department,
Goethe-University, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60629 Frankfurt am Main,
Germany.

For further information on the positions, please contact Prof. Dr.
Moritz Epple, epple@em.uni-frankfurt.de,
Prof. Dr. Annette Warner,
warner@em.uni-frankfurt.de,
and Dr. Falk Müller,
falk.mueller@em.uni-frankfurt.de.